BERLIN mit KINDERN – 8 Tipps für ein cooles Wochenende

Die Mauer suchen, vom Brandenburger Tor zum Alex spazieren, durch die Berliner Kieze radeln: Berlin mit Kindern zu entdecken ist einfach cool!


Berlin mit Kindern – ein Klassiker. Nicht nur für Kinder. Auch für Erwachsene ist Berlin eine faszinierende Stadt. Berlin ist voller Leben, voller Zeitgeschichte, voller Szeneviertel. In die man mit Kindern perfekt eintauchen kann.

Was sich an einem (ersten) Wochenende in Berlin mit Kindern ausgeht, habe ich in 8 Tipps zusammengefasst.

Ausgeflogen nach Berlin: was man in dieser coolen Stadt mit Kindern an einem Wochenende tun kann

Berlin ist…

wirklich alles Mögliche. Wo Hamburg und München sich früher gerne konkurrierten, spielt Berlin heute in einer eigenen Liga: Eine boomende Großstadt mit Weltgeschichte, lange Zeit Zankapfel zwischen Ost und West, heute Vorzeigemodell wie sich eine Stadt neu erfinden kann. Und das Ganze gewürzt mit charmantem Lokalkolorit in Form der Berliner Schnauze…

Und Berlin mit Kindern? Ein guter Einstieg für einen ersten richtigen Städtetrip.


warum sich Berlin als Städtetrip gerade für Kinder anbietet

  • Ganz einfach: Berlin ist cool. Für Kinder, und auch für Eltern.
  • Berlin ist die Hauptstadt unseres großen Nachbarn – das alleine ist schon ein guter Grund, sich die Stadt mal anzusehen.
  • Berlin ist voller Zeitgeschichte (versuche mal einer einem Kind zu erklären, warum eine Stadt durch eine Mauer geteilt wurde). Außerdem befindet es sich noch immer in einem Transformationsprozess. Bleibt also spannend!
  • Berlins Geschichte ist „be-greifbar“, zumindest was die Mauer betrifft. Für den Berliner ist die zwar längst kein Thema mehr, aber für uns schon. Und gottseidank kann man kurze Stücke auch heute noch sehen, und somit versuchen, dieses unglaubliche Konzept der Teilung einer (damals) 10Jährigen verständlich zu machen.
  • wie schon gesagt: Berlin lebt und erfindet sich noch immer neu – zumindest was die Gentrifizierungsprozesse einzelner Stadtviertel betrifft.
  • Berlin ist cool und setzt Trends – aber Berlin ist auch an manchen Ecken ziemlich verlottert….hier kann man also – nicht weit weg von zuhause und „auf deutsch“ – richtiges Großstadtfeeling erleben!
  • Dort wo es uns hingetrieben hat, fanden wir auch erstaunlich viel Grün (und damit meine ich gar nicht den Tiergarten, die große Naherholungsoase mitten in der Stadt). Auch ein Pluspunkt für die Stadt.
  • Und dann natürlich schadet es nicht, auf andere Mentalitäten zu stoßen und aus dem eigenen Dunstkreis auszubrechen. Was? Der Fahrradverleih bietet doch kein E-Bike an? Steht aber so im Internet bzw. im Folder? Ach, der Folder ist ja noch vom letzten Jahr…..Was? Sie wollen ein Brötchen? Dann bitte warten Sie und schauen wir, ob ich mir Ihre Bestellung auch in einer Minute noch gemerkt habe…(Nicht zu vergessen die jungen Kleinkriminellen, die uns in Kreuzberg unsere Leihräder direkt vor der Nase geklaut haben!!)

Fazit: Man kann unzählige Male wiederkommen, und doch immer wieder etwas Neues entdecken.


Aber jetzt wirklich: Was tun in Berlin mit Kindern?

1. sich einen ersten Überblick im Moloch Berlin verschaffen

Denn Berlin ist groß. Besser gesagt: äußerst weitläufig und ohne richtiges Zentrum. Ein erster Überblick schadet also nicht. Und das geht in Berlin am leichtesten per Bus. Natürlich kann man sich in einen der Hop-on Hop-off Busse setzen. Wir haben aber den Linienbus genommen, und zwar eine der beiden Buslinien, die vom Bahnhof Zoo zum Alexanderplatz fahren. Bus 100 und 200 decken nämlich die wichtigsten innerstädtischen Sehenswürdigkeiten ab.

Den Einstieg nimmt man am Besten an einer der Endhaltestellen. Hier besteht noch die Chance, einen der vorderen Plätze im Obergeschoss der Doppeldecker zu ergattern.

Linie 100 nimmt die Route oberhalb des Tiergartens und fährt an Schloss Bellevue und Reichstag vorbei, während Linie 200 südlich des Tiergartens am Botschaftsviertel, der Philharmonie und Potsdamer Platz verläuft.

Ab dem Brandenburger Tor (Unter den Linden) verläuft die Route gleich, und zwar vorbei an Museumsinsel, Berliner Dom und Rathaus bis hin zum Alexanderplatz.

Linie 100 Berlin

Die Klassiker entlang der Strecke (Route 100), die auch für Kinder interessant sind:


  • Siegessäule
    perfekte Sicht von der „Goldelse“ am Goldenen Stern auf Reichstag, Brandenburger Tor, Fernsehturm, Dom und Rathaus – und über das grüne Blätterdach des Tiergartens
Tiergarten Siegessäule

  • Tiergarten Ecke Brandenburger Tor
    perfekt zum Erholen, Entspannen, Relaxen, Bewegen, Austoben, den Gauklern zusehen (wir hatten im Programm: Riesen-Seifenblasen, einen Minion und eine Mickey Mouse)
Berlin Tiergarten

  • Reichstag
    die gläserne Kuppel fasziniert von außen (von innen wahrscheinlich erst ab dem Teenageralter; Achtung lange Schlangen, am Besten online vorreservieren!)
Reichstag

  • Brandenburger Tor
    ein MUSS in Berlin mit Kindern: einmal durch das Symbol der deutschen Einheit durchmarschieren und dem Verlauf der Mauer folgen (Markierung des ehemaligen Mauerverlaufs am Boden)
Brandenburger Tor

  • Alexanderplatz
    Ausruhen am „Alex“, Bestaunen der Weltzeituhr, rauf in den Fernsehturm (auch hier wieder: Achtung lange Schlange! vorab online reservieren)
Berlin Alexanderplatz

und dann zu Fuß retour vom Alexanderplatz bis zum Brandenburger Tor, vorbei

  • am Berliner Dom
  • der historischen Mitte rund um das Berliner Schloss, das nach einem DDR-Intermezzo („Palast der Republik“) von Neuem errichtet wird
  • der Museumsinsel zwischen Spree und Spreekanal
  • und natürlich: dem Ampelmann-Shop unter den Linden
  • Fernsehturm
  • Berlin mit Kindern
  • Berlin mit Kindern
  • Berlin mit Kindern

Es gibt einen eigenen Routenführer für die Linien 100/200 zu kaufen (bei den Infocentern oder am Kiosk).
Öffnungszeiten & Tickets: Siegessäule, Reichstag, Fernsehturm.
Die Stadt kann auch von der Spree aus erkundet werden. Die klassischen Schiffsrundfahrten gibt’s in der Langversion, die Kurzvariante (1 Stunde) eignet sich für Kinder sicher besser.
Super empfehlenswert, auch um die Kieze rund um Mitte etwas zu erkunden: Räder ausborgen! (siehe Tipp 5)

2. die Mauer(reste) aufspüren

Ein Dauerbrenner in Berlin mit Kindern – vor allem für diejenigen, die mit der „Mauer“ gar nichts mehr anfangen können. Wir haben uns der Berliner Mauer von der kultigen, informativen und touristischen Seite genähert.


East Side Gallery

Das längste erhaltene Mauerstück: ein 1,3 Kilometer langes Graffiti-Kunstwerk an der Spree. Unbedingt entlanggehen (oder mit dem Rad abfahren). Nicht nur, um die unzähligen Graffito-Kunstwerke zu bewundern, sondern auch auf die andere Seite der Mauer zu wechseln. Einerseits, um die Mauer in 3D zu begreifen, andererseits um die gechillte Szenerie an der Spree nicht zu verpassen. Auch ein Hingucker wert: Die rote Oberbaumbrücke.

  • Berlin mit Kind Rad
  • East Side Gallery
  • East Side Gallery
  • East Side Gallery
  • East Side Gallery

Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße

Eine Open Air Ausstellung am ehemaligen Grenzstreifen – inkl. Dokumentation der Geschehnisse am ehemaligen Friedhof.

Gerade auch für Kinder interessant: Die Geschichten der Fluchtversuche, von denen am Areal erzählt wird, vermitteln einen ungeschönten Eindruck von den damaligen Zeiten. Noch dazu, wo die Mauer hier in ihrem ursprünglichen Zustand zu sehen ist.


Check Point Charlie

Der Grenzübergang, der fast böse Geschichte geschrieben hätte: das Wachhäuschen, an dem sich einst die Panzer von Ost und West gegenüberstanden, steht heute noch.

Allerdings hat sich dieser Ort zu einem richtigen Touristenrummel entwickelt – inkl. Fast-Food-Infrastruktur für alle Teenies.

Gleich daneben zeigt das Panorama „Die Mauer“ das Leben an einem fiktiven Tag in den 80ern aus Westberliner Sicht – mit direktem Blick auf die Mauer im Maßstab 1:1. Fast beeindruckender sind die über 100 Privatfotos, die Zeitzeugen zur Verfügung gestellt haben.

Neu dazugekommen am Checkpoint Charlie ist die Möglichkeit, ins Berlin der 80er zu reisen: Virtual Reality macht eine Zeitreise durch das geteilte Berlin möglich!

Zur East Side Gallery kommt man über die U/S-Bahn Station „Warschauer Straße“. Die Gedenkstätte Berliner Mauer befindet sich direkt am Nordbahnhof. Der Check Point Charlie liegt an der U-Station Kochstraße. Gleich daneben befindet sich das Mauer-Museum sowie das Mauer-Panorama. Der TimeRide am Check Point Charlie ist neu dazugekommen.

3. kurz in die Geschichte eintauchen in Berlin mit Kindern

Geschichte kann in Berlin neben der Mauer auch an vielen anderen Stellen vermittelt werden. Und zwar ziemlich eindrücklich und viel besser als jedes Geschichtsbuch.


Die Gedächtniskirche am Breitscheidplatz

Nicht nur für Kinder ein Eye-Opener: Die Ruine der Gedächtniskirche, die als Mahnmal des zweiten Weltkriegs eine vage Ahnung davon bietet, wie eine Stadt ausgesehen haben muss, die in Trümmern liegt.

Gedächtniskirche

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Auch das Holocaust Mahnmal vermittelt ein Bild vom schlimmsten Kapitel der deutschen Geschichte. Sofern man Pietät wahrt und den Platz mit den unzähligen Stelen nicht als Kinderspielplatz oder Irrgarten missbraucht, kann auch hier Geschichte be-griffen werden.

Interessant: Die Dimensionen des Areals sind auf den ersten Blick nicht ersichtlich. Erst wenn man sich in die Gänge hineinbewegt – und auch die Tiefe der Steine erkennt – wird die schiere Größe des Mega-Denkmals erfassbar. Man möchte sich gar nicht vorstellen, für wie viele ermordete Juden jeder der 2.711 Steine steht.


Das DDR-Museum

Auch ein Muss in Berlin mit Kindern. Eine wirklich anschauliche Darstellung des Lebens im Sozialismus. Vor allem die im DDR-Stil eingerichteten Plattenbau-Wohnräume haben uns fasziniert. Aber auch Originalobjekte aus dieser Zeit – wie zum Beispiel das DDR Fernsehprogramm…

Ein super Pausenstop inkl. Blick auf Gedächtniskirche und Kurfürstendamm ist die Dachterrasse im Karstadt-Restaurant, Kurfürstendamm 231.
Das Holocaust-Denkmal liegt am Rande des Tiergartens südlich vom Brandenburger Tor.
DDR Museum: Öffnungszeiten & Tickets

4. die Kinderaugen danach wieder zum Leuchten bringen

Nichts leichter als das in Berlin!

Das Ampelmännchen lacht uns an jeder Fußgängerampel an und ist DER Hit – die bunten Ampelmann-Shops sind nicht nur für Kinder ein Magnet 😉

Berlin mit Kindern

Auch die Berliner Bären, die einen an vielen Ecken im kultigen Design überraschen, lassen nicht nur Kinder schmunzeln.

Das mag ich an dieser Stadt!!!

Und ist eine Pause vom anstrengenden Besichtigungsprogramm gewünscht oder meldet sich Regen an, dann heißt es: Ab ins KaDeWe, das Kaufhaus des Westens!

Nach dem kurzen Blick in die berühmte Feinkostabteilung im 6. Stock wartet im 5. Stock das Kinder-Paradies – unzählige (Riesen-)Plüschtiere, Spielwaren & Kinderbücher…

KaDeWe Spielzeugabteilung

Und zusätzlich: Für die etwas Kleineren gibt’s gleich daneben den LEGO Store. Oder man besucht das LEGO Discovery Center am Potsdamer Platz.

LEGO Store Berlin

Hat man mehr Zeit, passt für Groß & Klein auch gut der Berliner Zoo.

Am Ampelmann-Shop in der Nähe des Brandenburger Tors kommt man fast nicht vorbei: Unter den Linden 35. Beim Wochenend-Trip darauf achten: das KaDeWe ist Sonntags nicht geöffnet. Der LEGO Store befindet sich in der Tauentzienstraße 20. Öffnungszeiten & Tickets für Lego Discovery Center und Berliner Zoo.

5. Berlin mit Kindern auf dem Rad entdecken

Zuerst war ich unsicher: Radfahren mit Kind in einer fremden Stadt? Wo ich auch gar nicht sicher war, wie Berlin radwegetechnisch aufgestellt war. Im Nachhinein kann ich sagen: Eine gute Idee, um die umliegenden Kieze kennenzulernen!


In welche Kieze es uns auf dem Rad verschlagen hat (und welche Geschichten man den Kindern dazu erzählen kann):

  • Regierungsviertel: futuristische Architektur rund um die Spree mit Bundeskanzleramt und Paul Löwe Haus (oder: eine Hauptstadt ist übersiedelt)
  • Prenzlauer Berg: eine lebendige Wohngegend mit trendigen Shops und Cafes (oder: Gentrifizierung nach der Wende)
  • Friedrichshain: der Volkspark mit coolem Spielplatz (oder: eine Großstadt kann auch grün sein)
  • Kreuzberg: eine andere (Szene-)Welt am Landwehrkanal (oder: dort wo uns direkt vor der Nase die Leihräder geklaut wurden)
  • Potsdamer Platz: ein Giraffen-Fotostop vor dem LEGO Discovery Center (oder: ein Platz, der früher Sperrzone war)
  • Tiergarten: eine Auslaufzone für Fußgänger und Radler (oder: Ausblick auf eine Großstadt)

Radfahren in Berlin mit Kindern – unsere Route

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Unsere Route führte uns vom Hauptbahnhof zur Spree hinunter, an dieser entlang hinter dem Haus der Kulturen zu Bundeskanzleramt und Reichstag bis zur Museumsinsel. Unbedingt beim ARD-Infocenter stehenbleiben und Maus & Elefant begrüßen!

Danach gings weiter über den Hackeschen Markt auf den Prenzlauer Berg – eine nur leichteSteigung, die auch die einzige des ganzen Radtags war. Von dort über den Kollwitz-Platz hinüber zum Volkspark Friedrichshain (mit Rast am Indianerspielplatz und in „Schoenbrunn“, siehe Tipp 6), danach hinunter zum Warschauer Platz und entlang der East Side Gallery bis zum Ostbahnhof.

Nach der Überquerung der Spree gings in Richtung Landwehrkanal bis nach Kreuzberg. Entlang des Kanals fuhren wir bis zur Prinzenstraße, und danach kurz am Kanal weiter westwärts bis zum Potsdamer Platz. Dieses war das einzige, allerdings kurze, Stück ohne Radfahrstreifen, hier würde sich eventuell eine Alternativstrecke anbieten. Zurück zum Hauptbahnhof gings über die Siegessäule im Tiergarten.

  • Berlin mit Kind Rad
  • Berlin mit Kind Rad
  • ARD Hauptstadtstudio
  • Berlin mit Kind Rad
  • Berlin mit Kind Rad
  • Berlin mit Kind Rad
  • Berlin mit Kind Rad
  • Berlin mit Kind Rad
  • LEGO Discovery Center
  • Berlin mit Kind Rad
  • Siegessäule

Die Radfahrstreifen waren bis auf oben erwähnte Ausnahme überall ausreichend breit.
Das ARD-Infocenter befindet sich in der Wilhelmstraße 67a.
Wir haben die Räder bei unserem ersten Aufenthalt über einen normalen Verleih ausgeborgt. Bei unserem zweiten Berlin-Trip sind wir auf nextbike-Räder umgestiegen – was sogar ohne Probleme mit der App von nextbike-Österreich kompatibel war (die wir sowieso auf unseren Smartphones installiert hatten). Verleihstellen von nextbike gibt’s in Berlin wirklich an jeder Ecke.
Übrigens: unsere Leihräder haben wir wiederbekommen….

6. einfach mal Chillen in Berlin mit Kindern

Am Einfachsten geht das in Berlin – da gleich neben den Sehenswürdigkeiten gelegen – im Tiergarten.

Ob Herumspazieren, Jausnen, Rasten, Enten beobachten, oder einfach nur Herumtollen – man kann in diesem weitläufigen Parkareal perfekte Pausen einlegen.

Tiergarten Berlin

Ein kleiner Spielplatz-Tipp: Der Indianerspielplatz im Volkspark Friedrichshain, den wir auf unserer Radtour entdeckt haben, war auch für meine damals 10Jährige noch gut. Ein paar Meter weiter fühlen sich dann die Eltern zurückversetzt – und zwar nach Wien: im Biergarten (samt Kiosk) des „Restaurant Schoenbrunn“.

Volkspark Friedrichshain Schoenbrunn

Auch an der Spree lässt sichs gut chillen. Ein Snack lässt sich auf der Terrasse des „Haus der Kulturen“ einnehmen – mit Blick auf das Regierungsviertel. Auf der gegenüberliegenden Spreeseite warten im Sommer Strandbars und Biergärten auf das chillende Volk.

Während unseres Radtrips sind wir auch am Landwehrkanal an chilligen Cafes sowie „Strandlokalen“ vorbeigekommen.

Ein Berlin Tipp für größere Kinder: Am Flughafen Tempelhof spazierengehen/herumhängen. Und dabei etwas über die Berliner Luftbrücke erzählt bekommen.

Sowohl der Indianerspielplatz als auch der Biergarten-Kiosk vom Restaurant „Schoenbrunn“ befinden sich im Volkspark Friedrichshain gleich neben dem „Großen Teich“. Wer nicht mit dem Rad unterwegs ist: Bus 200 vom Alex nehmen und bei der Station Bötzowstraße aussteigen.
Das „Haus der Kulturen“ befindet sich in der John-Foster-Dulles-Allee 10.
Landwehrkanal: Rund um das Cafe „A.Horn“ am Carl-Herz-Ufer 9.
Flughafen Tempelhof: U6 bis Platz der Luftbrücke oder Paradestraße.

7. kreativ sein (mit Schokolade)

Dieser Tipp ist wirklich: Quadratisch. Praktisch. Gut. Nicht nur für Schlechtwetter. Denn: Im Haus der bunten Schokovielfalt leuchten nicht nur Kinderaugen…

In der Bunten Schokowelt von Ritter Sport kann sich nämlich jeder seine persönliche Schokoladentafel zusammenstellen. Wies funktioniert? Man wählt Schokoladenart und Zutaten (sehr bunt, sehr ungesund) und holt sich die erkaltete Schokolade nach etwa 30 Minuten wieder ab. In der Wartezeit kann im Shop gestöbert werden (soll heißen: Schokolade in Unmengen erstanden werden). Ein kleiner „Schokopfad“ zeigt Wissenswertes zur Herstellung von Schokolade. Gerade lange genug, um die Wartezeit zu überbrücken.

Alternativ eignet sich auch ein Abstecher auf den Gendarmenmarkt, der gleich daneben liegt. Somit kann man den Platz mit den zwei Domen (deutscher und französischer Dom) auch gleich mitnehmen.

Gendarmenmarkt

Und – wenn wir schon bei den kulinarischen Genüssen sind: In eine Currywurst sollte man in Berlin auch mal hineingebissen haben…

Currywurst Stand

Bunte Schoko Welt in der französischen Straße 24. Angeboten wird übrigens auch eine Schokowerkstatt für Kinder, bei dem diese ihre eigene Schokolade kreieren dürfen (Voranmeldung!)

8. auch bei Regen in Berlin mit Kindern nicht verzweifeln

Es gibt natürlich unzählige Möglichkeiten fürs Schlechtwetterprogramm. Gut gefallen hätte mir z.B. das Deutsche Technikmuseum.

Wir – bzw. meine Tochter – haben uns dann aber für die „ganz coolen Sachen“ entschieden: Sea Life, Shopping & Kino 😉


AquaDom & Sea Life

Ein perfekter Regenstopp in der Unterwasserwelt. Seedrachen und Robben, die an gewölbten Glasscheiben vorbeiziehen. Inkl. Liftfahrt im Zylinderaquarium „AquaDom“.

AquaDom & Sea Life

KaDeWe – das Kaufhaus des Westens

Ein Berlin Klassiker, siehe auch Tipp 4.

Highlight für Erwachsene: die Delikatess-Abteilung. Highlight für Kinder: die Spielwarenabteilung. Danach trifft man sich im Bücherdepartment. Nicht nur Kinder könnten im KaDeWe den halben Nachmittag verbringen.

KaDeWe Kaufhaus des Westens

Kino im Zoopalast – ein Muss in Berlin mit Kindern

Ein Kinoabend im Zoopalast ist ein heißer Tipp für einen Städtetrip mit Kindern! Warum? Weil der Zoopalast

  • heute: das berühmteste Kino Berlins ist
  • damals: DAS Kino des Westens war
  • noch immer: Austragungsort der Berlinale sowie Premierenkino ist
  • aber vor allem: weil das Interieur ganz bezaubernd im Stil der 50er Jahre renoviert wurde

Öffnungszeiten & Tickets: AquaDom & Sea Life, KaDeWe , Zoopalast, Stiftung Deutsches Technikmuseum

gut zu wissen: meine Tipps für einen Städtetrip nach Berlin mit Kindern

  • wie hinkommen/wie herumkommen vom Flughafen Tegel fahren Expressbusse in Richtung Hauptbahnhof und Alexanderplatz (TXL) sowie Bahnhof Zoo (X9)
    das Zonenticket AB gilt auch für die Fahrt zum Flughafen Tegel (7,- Tageskarte für Erwachsene, Kinder von 6-14 € 4,70); Tarife hier; Netzplan für U-Bahn, S-Bahn, Straßenbahn und auch Nachtlinien hier
    Linie 100 und 200 führen vom Bahnhof Zoo über den Tiergarten zum Brandenburger Tor und dann weiter zum Alexanderplatz (siehe Tipp 1).
    Wir haben unsere Räder über nextbike ausgeliehen; Ausleihen und Abrechnung war über die App von nextbike Österreich kein Problem.
  • wo übernachten
    unser Tipp: statt dem billigen Hotel am Ku´damm lohnt sich eine familiäre Unterkunft im Wohnviertel oder eine Jugendherberge – beides ausprobiert und für gut befunden (die U-Station „Onkel Toms Hütte“ in Zehlendorf werde ich nie vergessen; das Jugendgästehaus am Hauptbahnhof war für einen Wochenend-Trip mehr als okay)

mehr Städtereisen-Tipps

wo ich aktuell unterwegs bin: Ausgeflogen auf Facebook


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

...folge mir doch in den sozialen Netzwerken!