Ein Wochenende an der CÔTE D’AZUR: Nizza, Cannes & Monaco

0
(0)

Einmal muss man dort gewesen sein. Und ich war dort, zwar nur für ein langes Wochenende, aber dennoch lange genug, um Nizza, Cannes und Monaco kennenzulernen.


Sicher war ich mir anfangs nicht, ob ich bei meinem Wochenende an der Côte d’Azur alle drei Städte sehen würde, aber ja: sie liegen so eng beieinander, dass es sich machen ließ. Das Zitronenfest in Menton habe ich auch mitgenommen, und ein paar Stunden Sonnenbaden in der Wintersonne ging sich neben den Sehenswürdigkeiten dann auch noch aus.

Ausgeflogen an die Côte d’Azur – was man an einem langen Wochenende in Nizza, Cannes und Monaco tun kann
1. Sehen und Gesehen werden: auf den berühmten Strandpromenaden, rund um Casinos und Yachten
2. Flanieren und Genießen: auf den Einkaufsstraßen und den Gasserln der Altstädte, auf den Märkten und den Hügeln mit Blick aufs Dächermeer
3. Mitfeiern: in Nizza beim Carneval, in Cannes beim Spielefest, in Menton beim Zitronenfest – nur in Monaco ließ der Grand Prix noch auf sich warten
4. an der Küste zwischen Nizza, Cannes und Monaco entlangfahren
5. die Städte im Überblick: NIZZA, CANNES, MONACO und MENTON

meine Tipps für einen Wochenendtrip an die Côte d’Azur: wie hinkommen, wie herumkommen, die Côte d’Azur im Winter

Die Côte d’Azur – Le Grand Bleu

Nachdem ich nun endlich dort war, verstehe ich was gemeint ist. Die 150 Gemeinden, die wie Perlen an der französischen Riviera zwischen Saint-Tropez und der italienischen Grenze aufgereiht sind, liegen tatsächlich an einem Grand Bleu, dem tiefblauen ligurischen Meer. Meist liegen sie malerisch in Buchten wie in Nizza oder Cannes. Und dahinter steigen die Seealpen auf bis zu 3.000 Höhenmeter auf.

Und dann gibt’s hier auch noch 300 Sonnentage im Jahr! Fürs Sonnenbaden optimal, fürs Fotografieren schlecht: die Sonne scheint immer von irgendwo auf die Strandpromenade, und natürlich stehe ich immer zur falschen Zeit auf einem Hügel und blicke ins Gegenlicht…

Die Sonne ist auch schuld daran, dass hier der Massentourismus überhaupt erst so richtig erfunden wurde. Genauso wie die Engländer im 19. Jahrhundert habe ich die Côte d’Azur nämlich im Winter in Beschlag genommen.

Für mich bedeutet die französische Riviera (wie Sie gerne wieder genannt wird): Sonne und 15 Grad im Februar, natürlich Palmen, ein Küstenstreifen der voll genutzt wird, aber auch verbaut ist, aber tausendmal netter und schöner als ich das, was ich bis jetzt an diversen Orten gesehen habe.

Und: nach meinem Wochenendtrip an die Côte d’Azur gibt’s immer noch genügend Orte die ich noch besuchen möchte (und an der Küstenstraße möchte ich auch noch mal entlang fahren).


Warum die Côte d’Azur im Winter?

  • weil die 15° im Februar gerade angenehm genug für schöne Spaziergänge und etwas Sonnenbaden am Strand sind; schwitzen musste ich nicht, Sonnentanken konnte ich genug
  • weil man die netten Orte, die sich hier Bucht an Bucht aneinanderreihen, auch gut mit dem Auto abfahren kann, ohne wie im Sommer im Stau zu stecken; beim Vorbeifahren habe ich die malerischen Buchten nahezu menschenleer gesehen
  • weil man hier lustige Feste erleben kann: der Karneval lebt hier noch, das Zitronenfest hat mich sowieso nachhaltig beeindruckt (und ich wäre gerne noch viel länger geblieben), und dann gibt’s auch noch weitere Feste zwischen Mitte Februar und Anfang März (z.B. das Mimosenfest)

was ich bei meinem Kurztrip an die Côte d’Azur gesehen habe

Ich habe Monaco und das Zitronenfest in Menton besucht und bin auch nach Cannes gejettet. Meine Basis lag in Nizza, wo ich die Sehenswürdigkeiten nachmittags und abends erkunde habe – inklusive Sonnenbaden an der Strandpromenade.

Was ich nicht geschafft habe: Eins der Maler-Museen zu besuchen (siehe Tipps). Leider gingen sich auch nicht die botanischen Gärten aus, auf die ich in dieser wunderschönen Umgebung schon Lust bekommen hätte.

1. Sehen und Gesehen werden: auf den berühmten Strandpromenaden, rund um Casinos und Yachten

  • in Nizza: an der Promenade Anglais
  • in Cannes: an der Croisette
  • in Monaco: beim Casino

2. Flanieren und Genießen: auf den Einkaufsstraßen und den Gasserln der Altstädte, auf den Märkten und den Hügeln mit Blick aufs Dächermeer

  • in Nizza: an der Place Masséna, am Blumenmarkt und in den Cours Saleya in der vieille ville de Nice und am Colline du Château
  • in Cannes: auf der Rue Meynadier, beim Marché Forville und in der Rue d´Antibes, und am Mont Chevalier
  • in Monaco: in Monaco-Ville, am Marché de la Condamine und am Grimaldi-Palast

3. Mitfeiern

  • in Nizza: beim Karneval
  • in Cannes: beim Spielefest
  • in Monaco: ließ der Grand Prix noch auf sich warten
  • in Menton: beim Zitronenfest

die Städte im Überblick: Nizza, Cannes und Monaco

4. an der Küste zwischen Nizza, Cannes und Monaco entlang fahren

Die kleinen feinen Orte an der Côte d’Azur liegen wie an einer Perlenschnur aufgereiht an der schön geschwungenen Küstenlinie, meist in kleinen oder auch größeren Buchten, eingerahmt von hervorspringenden Caps. Und klingende Namen haben die Orterln auch …immer mit dem bezaubernden Suffix „sur mer“…..

Die Auswahl an schönen Ortschafterln ist also groß, man kann sich nach Lust und Laune einen der schönen Plätze aussuchen.

Ich bin an meinem Wochenende an der Côte d’Azur mit dem Zug bzw. dem Bus zwischen Cannes und Menton (an der Grenze zur italienischen Riviera) hin- und hergefahren. Ein Blick auf die fast leeren Straßen im Februar hat mich darin bestärkt, das nächste Mal zu dieser Jahreszeit aufs Mietauto umzusteigen und auf der Grande Corniche, einer der traumhaftesten Küstenstraßen Europas, zu fahren.

  • Côte d’Azur Wochenende
  • Côte d’Azur Wochenende
  • Côte d’Azur Wochenende
  • Côte d’Azur Wochenende
  • Côte d’Azur Wochenende
  • Côte d’Azur Wochenende
  • Côte d’Azur Wochenende
  • Côte d’Azur Wochenende
  • Côte d’Azur Wochenende
  • Côte d’Azur Wochenende
  • Côte d’Azur Wochenende

Und dann möchte ich mir folgende Platzerln ansehen (eine Auswahl):

Èze: Beim Vorbeifahren habe ich Blut geleckt, die traumhaften Ausblicke auf Cap Ferrat und Cap d ´Ail kann ich zumindest vom Bus aus bestätigen. Die kleinen Gasserln in Èze-Village hat auch Nietzsche schon geschätzt, hier soll er seinen Zarathustra geschrieben haben (seinen Inspirationsweg an der Steilküste hinab zum Meer, den Sentier Nietsche, kann man auch bis Èze-sur-Mer hinunterwandern). Das geschützte Klima zwischen den zwei Caps tut sein Übriges und hat auch hier wieder einen exotischen Garten zum Bewundern in die Natur gestellt.

Beaulieu-sur-Mer: Direkt neben Nizza liegt dieser Ort mit dem so schönen Suffix „sur-Mer“ an der „Ameisenbucht“, inklusive Feriensiedlung „Petit Afrique“. Auch Beaulieu-sur-Mer ist durch seine Lage am Cap Ferrat windgeschützt.

Saint-Paul-de-Vence: Westlich von Nizza, und daher nicht mehr auf der Corniche bzw. auch nicht direkt an der Küste gelegen, wurde dieses Örtchen von Marc Chagall als Refugium auserkoren, ebenso von Filmstars der 70er wie Yves Montand und Romy Schneider. Auch als Drehort wird es gerne benutzt – es muss einen Grund dafür geben…

Mandelieu La Napoule: Noch weiter westlich, nämlich schon westlich von Cannes, findet hier im Februar die Fête des Mimosas zur Huldigung der Mimosenblüte statt.


Wie kann man an der Küste der Côte d’Azur entlangfahren?

  • per Zug: ists natürlich am Schnellsten, der Zug fährt direkt durch die Steilküste durch (= durch viele Tunnels), aber oftmals nicht durchs Zentrum sondern an den Apartmentburgen vorbei Zug Richtung Ventimiglia, siehe Tipps
  • per Bus: ists schöner, da die Route an der unteren Corniche durch die kleinen Orte durchführt (noch dazu mit sauberem Fenster als im Zug ;-), super günstig für nur € 1,50 für die Strecke von Nizza nach Menton, siehe Tipps
  • per Auto: die Corniche von Nizza bis Menton teilt sich in 3 Varianten auf: Basse Corniche (unten an der Küste, z.B. durch Beaulieu-sur-Mer, Èze-sur-Mer und Monaco), Moyenne Corniche (die tunnel- und kurvenreiche Strecke in der Mitte z.B. durch Èze-Village) und Grande Corniche (Ausblicke vom oberen Rand des Kliffs); traurige Berühmtheit erlangte sie durch den Tod von Grace Kelly
    Tipp: die mittlere Corniche in Richtung Nizza → Menton nachmittags fahren (die Parkbuchten sind rechts der Straße, die Sonne steht im Rücken)

5. die Städte im Überblick: Nizza, Cannes, Monaco und Menton


NIZZA

Nizza Kurztrip

Nizza war Ausgangspunkt meiner Ausflüge, das ich vor allem abends angesehen habe. Was mir einige wunderschöne Ausblicke beschert hat. Aber auch gechilltes Sonnenbaden am Nachmittag ist sich in Nizza gut ausgegangen.

Wo ich in Nizza unterwegs war: Nizza Kurztrip


CANNES

Cannes Kurztrip

Nach Cannes wars nicht weit von Nizza, und für einen kleinen Rundgang durch die Stadt der Filmfestspiele hat auch ein langer Vormittag gereicht. Auch in Cannes habe ich wunderschöne Ausblicke – und auch ein bisschen Sonnenbaden – genießen dürfen.

Was ich in Cannes gemacht habe: Cannes Kurztrip


MONACO

Monaco Kurztrip

Monaco liegt nur 20 Kilometer von Nizza entfernt, und diese Tatsache habe ich für einen kurzen Boxen-Stop in der Stadt des Jet Sets und der flotten Boliden genutzt. Aber mein Rundgang hat mehr gezeigt als Hochhäuser, Casino, Yachthafen und Grimaldi-Palast.

Welche Boxenstops ich in Monaco eingelegt habe: Monaco Kurztrip


MENTON – die Zitrone ehren

Ich wollte bei meinem Kurztrip an die Côte d’Azur neben Nizza, Cannes & Monaco auch noch einen der kleineren Küstenorte besuchen. Und es ist sich ausgegangen. Die Wahl fiel mir nicht schwer: Das Zitronenfest in Menton wollte ich unbedingt sehen, vor allem auch weil die Frage im Raum stand: Was gibt’s bei einem Fest der Zitrusfrüchte zu sehen?

Menton – direkt an der Grenze zu Italien gelegen – ist die Gartenstadt an der Côte d’Azur. Auch hier flaniert man an der Promenade – die sich in Menton sehr passend „Promenade du Soleil“ nennt. Und in den Gärten, die von den Engländern angelegt wurden (und die ich leider auch erst bei meinem nächsten Besuch genießen werde). Interessanter geschichtlicher Fakt: Früher ein Teil Monacos, wurde das Städtchen dem Fürsten von niemand Geringerem als Napoleon abgekauft.

Was für ein Glück für Menton, dass die Frucht der Huldigung eine Zitrone ist (Laa/Thaya muss z.B. mit der Zwiebel Vorlieb nehmen). Aber auch kein Wunder: Menton soll der wärmste Ort an der Côte d’Azur sein (deswegen also wachsen hier die Orangen und Zitronen so gut, und deswegen also wird ihnen mit dem Zitronenfest ein schönes Denkmal gesetzt).

200 Tonnen Zitronen und Orangen werden für das Zitronenfest in Figuren verwandelt, in diesem Jahr z.B. in Sindbad und den persischen Prinz. Ich fühle mich wie im Märchenpark, noch dazu werden die Zitronen-Arrangements mit Zyklamen und Nelken geschmückt. Und generell mit Allem, was bei uns zu Hause nicht mal ansatzweise blüht.

  • Menton Zitronenfest
  • Menton Zitronenfest
  • Menton Zitronenfest
  • Menton Zitronenfest
  • Menton Zitronenfest

Fête du Citron in den Jardins Biovès mitten in Menton, Mitte Februar bis Anfang März: Ticket € 12,-; gleichzeitig findet auch das Festival des Orchidées im Palais de l’Europe statt

was man noch bei einem Kurztrip an die Côte d’Azur sehen kann

  • gerade an der Côte d’Azur gibt’s viele „was nochs“: die kleinen Orte an der Küste (siehe oben), natürlich auch Saint-Tropez, ein Ausflug in die Provence….mein verlängertes Wochenende war wirklich nur ein erstes Kennenlernen dieser schönen Küstenregion

    In der Region zwischen Cannes und Menton hätte ich noch folgende Sehenswürdigkeiten gerne besucht:
  • Museen: Matisse, Chagall, Renoir, Picasso, Cocteau – sie alle haben das warme Licht der ewigen Sonne an der Côte d’Azur in Szene gesetzt; neben den Museen in Nizza (Matisse, Chagall) wäre auch noch das Renoir-Museum in Cagnes-sur-Mer, das Picasso-Museum in Antibes und das Cocteau-Museum in Menton einen Besuch wert.
  • Gärten: den botanischen Garten in Nizza, den exotischen Garten in Monaco, den botanischen Garten Val Rahmeh in Menton, die Villa Ephrussi de Rothschild mit ihren neun Themengärten am Cap Ferrat (mit Rosen- und Pflanzenfest im Mai) etc.
  • Duftorte: das Mimosenfest und die Rosenblüte in Mandelieu La Napoule, das (weltweit einzige) Parfum-Museum in der Welthauptstadt des Parfums Grasse (bekannt durch den Roman von Patrick Süskind)
  • den Pinienzapfenzug von Nizza in die Hauptstadt des Lavendels, Digne-les-Bains, durch Berg und Fluss, Tunnels und Viadukte, auf 1.000m Höhe hinein in die Provence

gut zu wissen: meine Tipps für ein Wochenende an der Côte d’Azur

  • wie hinkommen: Anflughafen für die Region ist Nizza, die Buslinien 98 und 99 führen in die Stadt; € 6,-
  • wie herumkommen:
    Tageskarte Öffis für Nizza: € 5,-
    per Zug: nach Monaco und Menton, oder in die Richtung nach Cannes; Bahnhof = „Gare SCNF“ ; Tickets vor Betreten des Zugs abstempeln;
    per Bus: von Nizza nach Menton, Linie 100, der Bus muss ev. herangewunken werden, Busbahnhof = „Gare routière“
    Öffiplan für die ganze Region
  • die Côte d’Azur im Winter: Ich habe per Zufall den Februar erwischt, was vor allem aufgrund des Zitronenfests ein echter Glücksgriff war. Das Wetter war warm und angenehm und Nizza, Cannes und Monaco waren zwar gut besucht, aber keineswegs überlaufen. Im Sommer (bzw. zur Zeit der Filmfestspiele oder des Grand Prix im Mai) sieht dies sicher anderes aus, allerdings kommt man im Juni/Juli natürlich auch in den Genuss der Lavendelblüte, sollte man ins Landesinnere fahren wollen.

mehr zum Côte d’Azur Wochenende

mehr Städtereisen-Tipps

wo ich aktuell unterwegs bin: Ausgeflogen auf Facebook


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

5 Sterne = TOP // 1 Stern = Flop

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

...folge mir doch in den sozialen Netzwerken!