FLUG BUCHEN: meine 8 Tipps für gute & günstige Flüge

Für alle die, die fürs Flug buchen Tipps gebrauchen können: wo suchen, wann buchen, wie vergleichen – und das Handgepäcks-Wirrwarr überschauen


Warum eine Seite mit Flugbuchung Tipps? Weil man trotz Klimakrise noch immer dann und wann einen Flieger buchen wird. Und sich dabei einiges sparen kann.

Ich kenne noch immer genug Leute, die ausschließlich auf der Webseite der nationalen Fluggesellschaft suchen. Denn die Alternativen verwirren – Stichwort Gepäcks-Regelungen.

Meine Tipps fürs Flug buchen sollen etwas Licht ins Dunkel bringen. Für die Viel-Reisenden gibt’s am Ende noch ein paar Insider-Tipps.

warum überhaupt gut und „günstig fliegen“ – Unwort Billigflieger

Gerade für City Trips in Europa nutze ich gerne „Billigflieger“. Günstig heißt aber nicht schlecht, denn:

  • durch ihre One-Stop-Strategie können diese Airlines Flüge günstiger anbieten (gerade für Kurzstreckenflüge in Europa)
  • die „Billigflieger“ stehen den staatlichen Airlines oft überhaupt nichts in Punkto Komfort und Pünktlichkeit nach – oft sogar im Gegenteil (die größte Unpünktlichkeit habe ich z.B. bei einem staatlichen Carrier erlebt)
  • bei den von mir favorisierten Billigfliegern gibt’s keine unangenehmen Überraschungen: ich weiß was ich gebucht habe und zahle nur das, was ich brauche – die Handgepäcks-Querelen kenne ich wiederum eher von den „Staatlichen“

Was ich empfehlen kann: das transparente Preismodell und die angenehmen Flieger von wizzair und easyjet. Wichtig dabei ist meist nur: den Check-In online durchzuführen und die Kosten für (Hand-)Gepäck sowie Zusatzleistungen (Sitzplatz & Co) zu beachten (siehe Tipp 5).


Ob nun Billigflieger oder nationaler Carrier: hier meine Tipps zum Flug buchen

Flugbuchung Tipp 1: unbedingt Flugsuchmaschinen nutzen

Ich nutze gerne Momondo. Ich beginne mit dieser Flugsuchmaschine alle meine Flugbuchungen und nutze sie

  • für einen ersten Überblick: um herauszufinden, welche Airlines meine Destination überhaupt anfliegen
  • um auch zu sehen ob es Alternativen zu Direktflügen gibt, die den Preis senken
  • oder um mir günstige Flüge anzeigen zu lassen, wenn ich zwar den Reisezeitraum weiß, aber mich noch nicht für ein Flugziel entschieden habe (Option „du weißt nicht wohin es gehen soll“ im Feld für die Destination)

Neben Momondo gibt es auch noch Google Flights, Swoodoo, Skyscanner und div. weitere Klassiker. Die Unterschiede sind meiner Meinung nach nur mehr unbedeutend.

Die meisten Flugsuchmaschinen zeigen bereits den jeweils günstigsten/kürzesten/besten Flug (die Kombi aus beiden) an. Mittlerweile gibt es auch Checkboxen für Hand- und Aufgabegepäck, die Anzahl der maximalen Zwischenstops oder die Flugzeiten.

Flugsuchmaschinen zeigen meist nicht die tagesaktuellen Preise, sondern Preise der davor getätigten Buchungen an. Deswegen mache ich danach IMMER einen Direktcheck auf der Seite der jeweiligen Airline (siehe Tipp 4).

Oft ist der Preis bei Flugsuchmaschinen allerdings günstiger: man sollte allerdings nur bei vertrauenswürdigen Online-Reisebüros wie check24, opodo.de, flugladen.de oder edreams.de buchen und auf die Buchungsgebühren & Zusatzkosten achten!


Mein persönlicher Suchmaschinen Tipp

Eine coole Suchmaschine, die ausschließlich Flüge von Billigairlines in Europa, Mittelmeerraum und Asien abgrast ist Azair: so kann hier in einem definierten Suchzeitraum der günstigste Flug gesucht werden, den man in dieser Form nicht über die klassischen Flugsuchmaschinen finden würde (ein Anwendungsfall siehe auch in Tipp 3).

2. Flugzeiten und Buchungsdatum beachten


wann buchen

Die Faustregel für Flüge innerhalb der Europa und in die USA: 6 Wochen bis max. 2 Monate davor buchen, richtige Kurzstrecken sogar bis zu 2 Wochen davor. Je weiter weg die Destination (Südamerika, Asien), desto eher sollte man buchen. Flüge am Jahresbeginn zu buchen spart ebenso Geld.


welche Flugdaten buchen

Logo: wer in der Hauptreisezeit fliegt, zahlt. Aber auch lokale Veranstaltungen (Kongresse, Sportbewerbe) oder lokale Feiertage (oder Feiertage der Nachbarländer!) können den Preis pushen.

Generell sind natürlich auch Flüge übers Wochenende (FR-SO) teurer. Anreise am Samstag kann den Preis drücken, aber auch die Abreise am Montag. Wer zeitlich flexibel ist, fliegt überhaupt unter der Woche.

Bei allen Flugbuchungsmaschinen kann man sich bereits die optimalen Preise sowie eine Preisentwicklungskurve anzeigen lassen.


mein persönlicher Flug buchen Tipp

Vor allem für Anschlussflüge ist ein früher Flug wichtig: denn da sollte das Flugzeug noch keine Verspätung aufgerissen haben. Bei der Wahl des Reisezeitraums unbedingt auch den Hotel- und Transferpreis mitbedenken. Ein Flugschnäppchen kann schnell durch ein abgelegenes Hotel und eine satte Taxirechnung zunichte gemacht werden.

3. den richtigen Abflughafen auswählen

Für Wien kann man für günstigere Flug-Alternativen z.B. auf Bratislava (oder auch Budapest) ausweichen. Für Übersee-Flüge fliegt man meist besser ab München oder Amsterdam. Statt dem Zubringer-Flug kann sich die Anreise per Bus oder Bahn auszahlen.

Weiterer Flugbuchung Tipp: Ein Check auf der Website des Ziel-Flughafens verrät auch, von welchen (kleinen) Airlines dieser angeflogen wird. So fand ich z.B. heraus, dass Ponta Delgada auf den Azoren nicht nur von TAP und Lufthansa aus angeflogen wird – sondern auch von Ryan Air aus Lissabon und Porto. Nachdem man von Wien aus sowieso einen Zwischenstop in Portugal hat, kann man so auf die günstigere Variante ausweichen. Die gleiche Info erhält man übrigens auch über eine Abfrage über Azair.

4. vor der Buchung einen Direkt-Check machen

Ein Gegencheck auf der Website der Fluggesellschaft schadet nie – mit Glück wird der Flug dort günstiger angeboten. Einen Flug nach Berlin habe ich so z.B. einmal um die Hälfte des Preises der Flugsuchmaschine gefunden. Noch dazu kann man sich hier bzgl. der Handgepäckregelung absichern.

Natürlich helfen auch Membership-Programme oder Rabattaktionen der Fluglinien beim Sparen (die z.B. auch gerne auf Facebook & Co angekündigt werden), oder Kombibuchungen mit Hotels.

5. wichtiger Tipps fürs Flug buchen: bei Gepäck & Zusatzleistungen sparen

Für einen kurzen Trip reicht Handgepäck meist vollkommen aus (wenn man von der klassischen Variante Tasche/Rucksack plus Trolley spricht). Ich bin auch auf den Azoren über 4 Tage mit meinem Trolley ausgekommen.

Ganz wichtig: man sollte sich mit den Bestimmungen der jeweiligen Airline vertraut machen. Auch hier ist also der Blick auf die jeweilige Website VOR der Buchung wichtig.

Damit sollten sich dann aber auch alle Fragen erledigt haben – und das „Wirrwarr“ gelöst sein. Ich verstehe die ewig gleichen Beschwerden über Handgepäcks-Regelungen nicht (selbst am Flughafen gibt es immer wieder Personen, die deswegen plötzlich aus allen Wolken fallen). Wer einen Billigflieger bucht, muss sich natürlich auch um die Konditionen kümmern. Bei jedem Buchungsschritt sowie jeder Bestätigung habe ich noch alle nötigen Infos dazu gefunden…


Welche Regeln gelten aber nun beim Handgepäck?

Was es nicht leicht macht: Jede Fluglinie hat ihre eigenen Regeln. Wir hatten neben der klassischen Variante Tasche/Rucksack plus Trolley bereits folgende Varianten:

  • Tasche/Rucksack ohne Trolley (mit Aufbuchung, was immer beliebter wird)
  • aber auch: Trolley ohne Tasche/Rucksack! (das Modell von easyjet – ich stopfe daher meinen kleinen Rucksack immer in den Trolley)
  • Trolley mit kleineren Maßen – daher immer vor der Buchung gut checken!
  • Trolley mit/ohne Gewichtsbeschränkung (während z.B. easyjet nicht aufs Gewicht schaut, muss man gerade bei den staatlichen Carriern ganz genau auf die Waage achten….)

Daher: IMMER checken was von der Fluglinie verlangt wird

  • Trolley-Maße: meist wird das Standard-Maß von 45x45x20/25 akzeptiert – wir hattens aber auch schon kleiner
  • Gewichtsbeschränkung: meist entweder 8kg oder 10kg
  • Trolley-Gebühr: oft im Rahmen von „Priority“-Packages extra zu bezahlten
  • wichtig: Hand- oder Aufgabegepäck nicht gleich im ersten Buchungs-Schritt (bei der Wahl des Flugs), sondern erst im nächsten Schritt (also wenn nochmal auf die Aufbuchungsmöglichkeit hingewiesen wird) auswählen – diese Variante ist eigentlich immer günstiger (vor allem was Aufgabegepäck betrifft!)

Weitere Gebühren für Mahlzeiten etc. sind gerade bei Kurzstreckenflügen nicht wirklich sinnvoll (im Heißhunger-Fall ist der im Flugzeug erworbene Snack auch nicht viel teurer).

Wichtig: gerade die günstigsten Flug-Optionen bieten meist keine Möglichkeit für Umtausch und Storno.


mein persönlicher Tipp für die Sitzplatzbuchung

Ich buche Sitzplätze meist nur, wenn ich mit meiner Tochter unterwegs sind. Auch hier werden je nach Reihe unterschiedliche Tarife verlangt. Wer vorab wissen möchte, wo er dabei sitzen wird, kann sich eine Seatmap des jeweiligen Flugzeugtyps anzeigen lassen.

6. Schnäppchen-Portale nutzen

Zeitlich flexible Globetrotter können auch diverse Schnäppchen-Portale abonnieren, um in den Genuss günstiger Flüge oder Hotels zu kommen.

Eine kleine Auswahl:

Urlaubstracker, Travelfree, Urlaubspiraten, Secretflying, Flynous, Traveldealz, Urlaubsguru, Fly4free

7. weitere Flug buchen Tipps

Was man noch probieren kann:

  • statt einem Round-Trip zweimal Einzelflüge buchen (mit Glück kanns günstiger sein)
  • oder umgekehrt: statt dem Einzelflug einen Rückflug dazubuchen (aufpassen auf Strafzahlungen bei Nicht-Antritt)
  • Error Fares: werden z.B. gerne bei Schnäppchen-Portalen angeboten
  • Studenten bzw. Youngsters bis 31 Jahre fliegen bei STA Travel günstiger
  • bei komplizierten Routen: warum nicht im Reisebüro anfragen?
  • Regionsspezifische Plattformen für günstige Flüge: USA, Mexiko und Mittelamerika (Priceline, Vivaaerobus), Südostasien, Australien und Neuseeland (Scoot, Jetstar, Grabaseat)

8. Extra-Tipp für die Profis

Für Vielreisende sind meine Flug buchen Tipps natürlich nichts Neues – sondern eher für diejenigen geschrieben, die sich bis dato nicht so richtig mit dem Thema auseinandergesetzt haben.

Wer in die Tiefe gehen möchte, kann sich auf diesen Seiten eingraben: Viel Unterwegs, Flocutus.

mehr Aus-Geflogen

wo ich aktuell unterwegs bin: Ausgeflogen auf Facebook