7 Dinge, die man nur beim ANTWERPEN Städtetrip tun kann

Frisch gezapftes Bier in der Kirche trinken, ein Ausflugsschiff durch den Hafen steuern – und weitere Sehenswürdigkeiten Tipps für den Städtetrip nach Antwerpen in Belgien.


Leider fiel auf meiner Belgien Rundreise mein Antwerpen Städtetrip etwas ins Wasser – nicht sprichwörtlich, sondern tatsächlich. Trotz Regenwetters habe ich dennoch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten mitnehmen können. Und davon einiges, was man wirklich nur in Antwerpen erleben kann.

Ein heißer Tipp also für diejenigen, die Belgien bzw. Flandern auch abseits der Touristenmagnete Brügge und Gent kennenlernen möchten!

Ausgeflogen nach Belgien: was man nur beim Städtetrip nach Antwerpen tun kann
1. wenn dann natürlich nur beim Antwerpen Städtetrip: Diamanten kaufen
2. sich wie zuhause fühlen: auf der Meir und am Eiermarkt (nur nicht am Grote Markt)
3. frisch gezapftes Bier trinken: und zwar mitten in der Liebfrauenkirche
4. die Schelde im Tunnel durchschreiten: weils einfach keine Schelde-Brücke in Antwerpen gibt
5. in die Stadt der Zukunft zuckeln: das aber mit der Nostalgiestraßenbahn
6. in die Vergangenheit reisen: zu einer der Top Sehenswürdigkeiten von Antwerpen
7. selber lenken: nämlich das Schiff der Hafenrundfahrt beim Antwerpen Städtetrip

Antwerpen´s best friends: Diamonds – aber nicht nur

Antwerpen ist der Ausreißer auf meinem Belgien Roadtrip – der eigentlich ein Flandern Roadtrip ist. Nach Brügge und Gent, die ihre Vergangenheit ja gekonnt ausschlachten, komme ich in der Stadt an der niederländischen Grenze dann schlussendlich in der Gegenwart – und Realität – an. Sowie dem daily life einer pulsierenden Multikulti-Weltstadt und Handelsmetropole.

Den Unterschied zu Brügge und Gent bemerkt man schon an der Infrastruktur: im großen Öffi-Netz fährt sogar eine U-Bahn. Hier ist also echt was los. Und die Tramstationen „Diamant“ und „Handel“ verraten dann eh schon alles.

Jeder zweite Diamant der Welt schafft es nach Antwerpen. Nämlich um dort verarbeitet und verkauft zu werden. Neben der Stellung als weltweites Diamantenzentrum kann Antwerpen auch den zweitgrößten Hafen der EU für sich reklamieren.


Hafenstadt – und enormer Ballungsraum

Der Diamant steckt auch im Namen der Metropolregion Vlaamse Ruit. Fünf Millionen Einwohner verzeichnet die „flämische Raute“ bzw. der Diamant, in deren Herz Antwerpen liegt – über Mechelen ist es mit Brüssel bereits fast zusammengewachsen. Im „Diamant“ befindet sich auch die meistbefahrene Eisenbahnstrecke Europas.

Antwerpen Städtetrip De Keyserlei

warum man nicht nur Brügge & Gent, sondern auch Antwerpen gesehen haben sollte

  • weil Antwerpen lebendig und multikulti ist
    Ist Antwerpen schön? Als Hafenstadt zwischen Brüssel und Rotterdam, Amsterdam und Paris ist Antwerpen auf jeden Fall weltoffen und vielfältig: im alten Judenviertel gibt’s Juwelen zu kaufen, im alten Hafenviertel neue Architektur zu bestaunen, und sogar ein Chinatown hat sich in Antwerpen eingenistet. Der Mix spiegelt sich in der Bevölkerungsstatistik wieder: 50% hat Migrationshintergrund, die größte jüdische Gemeinde Europas ist hier zu finden.
  • weil es wieder einmal eine interessante Grenzregion ist – auch sprachlich
    Welche Sprache spricht man eigentlich in Antwerpen? Interessante Frage. In Antwerpen glaube ich nämlich, schon in den Niederlanden zu sein – die Grenze ist ja nicht weit. Der Hafen liegt direkt an der Grenze zum wunderschönen Zeeland, das ich bereits ein Jahr zuvor auf meinem Niederlande Roadtrip unsicher gemacht habe. Ich verstehe das Flämische (das wäre dann die besagte Sprache in Antwerpen) hier interessanterweise schlechter als in Brügge und Gent oder an der belgischen Küste. Kann natürlich aber auch sein, dass die Antwerpener schon deutlich mehr ins Belgische oder Niederländische hinein parlieren – wer weiß.
  • weil Antwerpen eine sympathische Mischung aus alten und neuen Häusern aufzuweisen hat
    Nämlich einen wunderschönen Jugendstil-Bahnhof sowie einen Renaissance-Marktplatz mit Gildehäusern, wie man sie auch aus Brügge und Gent kennt. Aber in Antwerpen gibt’s auch Neues. Am alten Hafen wurde ein architektonisches Viertel der Zukunft hingestellt. Und mit dem Port House von Zaha Hadid gibt’s einen Hingucker par excellence im neuen Hafenviertel. Nicht nur für Architektur-Interessierte.
  • weil man hier Klassiker der Kultur- und Kunstgeschichte ansehen kann
    Wofür ist Antwerpen eigentlich bekannt? Nach Antwerpen kommt man natürlich wegen Peter Paul Rubens und seinen Gemälden, die sowohl im Rubens Haus als auch in der Liebfrauenkirche ausgestellt sind. Für die Gutenberg-Bibel, die im Museum Plantin Moretus gezeigt wird, muss man kein großer Kulturfreak sein – Leseratte zu sein genügt für diese Antwerpen Sehenswürdigkeit vollkommen.
  • weil es in Antwerpen die beste Hafentour ever gibt
    Siehe Tipp 6. Man darf hier nämlich sogar selbst durch den Hafen steuern. Wo gibt’s denn sowas? Und nachdem der Antwerpener Hafen nicht gerade klein ist, zahlt sich die interessante Tour gleich doppelt aus.
  • und weil es hier die kurioseste Kirche ever gibt
    Der Handel regiert in Antwerpen – auch an Orten, die sonst heilig sind. Die Liebfrauenkathedrale ist nicht nur erstes Sehenswürdigkeiten-Ziel in Antwerpen. Sondern bietet nach der Kunst-Würdigung von Rubens Gemälden auch bierigen Genuss – sowie die dazugehörige „Erleichterung“ an. Echt schräg (siehe Tipp 3).
  • weil natürlich auch die „lukullischen Diamanten“ zu einem Antwerpen Städtetrip verführen
    Schoko, Bier und Frites – gibt’s nicht nur in Antwerpen, sondern in ganz Belgien. Grund genug, nach Antwerpen zu kommen. Was es allerdings wirklich nur hier gibt sind die „Antwerpse handjes“: die „Nachbildung“ der Hand, die laut Sage einem bösen Riesen abgehackt wurde und die der Stadt den Namen gegeben haben. Und die gibt’s heutzutage beim Bäcker zu kaufen.

Welche Antwerpen Sehenswürdigkeiten zahlen sich nun wirklich bei diesem Städtetrip aus?

1. wenn dann natürlich nur beim Antwerpen Städtetrip: Diamanten kaufen

Oder sich seine Juwelen richten lassen. Warum fährt man sonst nach Antwerpen?

Bei der Antwerpen Städtereise kommt man an den Diamanten nicht vorbei. Selbst wenn man es vermeiden möchte – es ist einfach unmöglich.

Verlässt man den Hauptbahnhof, wird man vom Anblick der unzähligen Juweliergeschäfte umgeworfen, die sich hier eins nach dem anderen aneinanderreihen. Wer Schmuck kaufen möchte, ist in der Pelikanstraße bestens bedient. Steigt man in die Tram, lacht einem die Station „Diamant“ entgegen.

  • Antwerpen Städtetrip Diamantenviertel
  • Antwerpen Städtetrip Diamantenviertel
  • Antwerpen Städtetrip Diamantenviertel

Gleich vier Diamantenbörsen hat Antwerpen aufzuwarten, und 2.000 Firmen sind im Weltzentrum des Diamantenhandels mit der Bearbeitung, dem Verkauf oder der Reparatur der kostbaren Juwelen beschäftigt.

Gelegenheit für den Diamanten- und Schmuckkauf gibt’s in Antwerpen mehr als genug. Da ich nicht das nötige Kleingeld besitze, kann ich hier allerdings keine Tipps abgeben. Wichtig: die zumeist noch orthodoxen jüdischen Händler haben ihre Läden am Shabbat geschlossen. Mittlerweile haben allerdings genügend indische Händler übernommen, die ihre Dienste auch am Samstag anbieten.

2. sich wie zuhause fühlen: auf der Meir und am Eiermarkt (nur nicht am Grote Markt)

Zumindest sprach. Der Eiermarkt liegt hinter der Einkaufsstraße Meir, zu der man gelangt, wenn man vom Bahnhof der „De Keyserlei“ folgt. Alles einerlei – oder doch „Eier-lei“? Warum man diesen Weg nehmen sollte? Weils so diretissima zur Kathedrale und zum Groten Markt geht.


der Grote Markt ist groß – und ziemlich flämisch

Und so einen gibt’s zuhause wirklich nicht – ich bin hier in Flandern, die gezackte Giebel-Skyline verräts. Wobei: einen Belfried wie in Brügge oder Gent gibt’s in Antwerpen nicht. Der weltliche Turm zeigt dort, wer wirklich das Sagen hatte.

Dafür beeindruckt in Antwerpen das imposante Rathaus mit der 67 Meter langen Fassade im Renaissance-Stil. Ein echter Hingucker. Und die Gildehäuser zeigen ihren Reichtum mit den Goldfiguren auf den Giebelspitzen.

  • Antwerpen Sehenswürdigkeit Grote Markt
  • Antwerpen Sehenswürdigkeit Grote Markt
  • Antwerpen Sehenswürdigkeit Grote Markt
  • Antwerpen Sehenswürdigkeit Grote Markt
  • Antwerpen Sehenswürdigkeit Grote Markt

was noch zum Grote Markt zu sagen ist?

Beim Regen geht es für mich leider etwas unter, aber: der Platz ist dreieckig. Und im Brabo-Brunnen wird die Antwerpener Sage nachgestellt, als der römische Held Brabo die Hand des Riesen wegwirft („handwerpen“).

Nett sind auch Gassen und Plätze rundherum.

Und nett ist auch der Vlaaikensgang, die Gasse zwischen dem Koornmarkt und der Pelgrimstraat – die Durchhäuser von Steyr lassen grüßen. Hier ist man dann im wirklich alten Antwerpen gelandet.


wo noch wunderschöne Architektur bezaubert

Schon bei der ersten Antwerpener Sehenswürdigkeit, die einem unterkommt – zumindest wenn man mit dem Zug angereist ist. Diesmal ist es Jugendstil vom Feinsten, der fasziniert. Nicht umsonst nennen die Antwerpener ihre „Centraal Station“ mit der hohen Kuppel auch Eisenbahnkathedrale.

  • Centraal Station Jugendstil
  • Centraal Station Jugendstil
  • Centraal Station Jugendstil
  • Centraal Station Jugendstil

3. frisch gezapftes Bier trinken: und zwar mitten in der Liebfrauenkirche

Aber jetzt: was hat es nun wirklich mit dem Bier in der Liebfrauenkathedrale auf sich?

Eigentlich kommt man in die Liebfrauenkirche ja wegen der vier Rubens, die im Kirchenraum ausgehängt sind. Hinausspaziert bin ich aus dem Gotteshaus allerdings äußerst verzückt – so etwas habe ich wirklich noch nirgendwo gesehen. Der Handelssinn der Antwerpener macht auch vor heiligem Boden nicht Halt.

Das für österreichische Begriffe ziemliche „Sakrileg“ entdecke ich dann auch nur per Zufall. Am Weg zur Sakristei, in der noch ganz unschuldig Bilder diverser Bischöfe an den Wänden hängen. Auf einmal offenbart sich mir ein weiterer Raum – und ich sehe doch tatsächlich, wie dort gerade hinter einem Tresen frisches Bier gezapft wird! Und das IN der Kirche! Ein stilles Örtchen zum Ausleeren des Ganzen haben sie hier auch noch…

Die Recherche ergibt: die sakrale „Bar“ in der ehemaligen Johanneskapelle nennt sich „De Plek“ und bietet sogar die Auswahl zwischen „Kathedraal Blonde“ und „Kathedraal Dark“ an.


und warum geht’s eigentlich sonst in der Liebfrauenkirche?

Um die 4 Gemälde von Peter Paul Rubens, dem Begründer des niederländischen Barocks, die da wären: „Kreuzaufrichtung“, „Kreuzabnahme“, „Maria Himmelfahrt“ sowie „Auferstehung Christi“. Sowie um weitere Werke flämischer Meister aus dem 16. und 17. Jahrhundert.

  • Antwerpen Liebfrauenkathedrale Rubens
  • Antwerpen Liebfrauenkathedrale Rubens
  • Antwerpen Liebfrauenkathedrale Rubens
  • Antwerpen Liebfrauenkathedrale Rubens
  • Antwerpen Liebfrauenkathedrale Rubens
  • Antwerpen Liebfrauenkathedrale Rubens
  • Antwerpen Liebfrauenkathedrale Rubens

Ansonsten hat die schlicht weiße, gotische 7-schiffige Kathedrale bereits einiges hinter sich gebracht: Nach 170jähriger Bauzeit hat sie Brände, Bildersturm sowie die Plünderungen der französischen Revolution erlebt.

Der Eintritt in die Liebfrauenkathedrale kostet € 6,-, kostenlose Führungen werden angeboten. Auch faszinierend: beim Ausgang führt kein Weg am kircheneigenen Shop vorbei.
Wer den Bier-Trip stilgerecht ausleben möchte, kann auch eine Brauereiführung zu De Koninck einplanen.
Wer mehr zu Peter Paul Rubens erfahren möchte, kann auch sein Wohnhaus und Atelier im Rubenshaus besuchen.

4. die Schelde im Tunnel durchschreiten: weils einfach keine Schelde-Brücke in Antwerpen gibt

Einen Abstecher muss ich natürlich auch zur für Antwerpen so wichtigen Schelde einlegen. Auf der Wandelterras führt der Weg an Terminals und schmiedeeisernen Hangarn vorbei – eine Erinnerung an die Zeit der Auswanderer nach Amerika bzw. in den Kongo (man erinnert sich: die ehemals belgische Kolonie).

Warum ich die Schelde nur unter-, und nicht überquere? Weil es hier in Antwerpen, 88 Kilometer von der Nordsee entfernt, keine einzige Brücke über die Schelde mehr gibt. Nur über diverse Tunnel erreicht man die Antwerpener Vorstädte.


ein Tunnel, der in die Jahre gekommen ist

Zumindest, was die Rolltreppe im St.-Anna-Tunnel betrifft. Zuerst irritiert mich das Geräusch – leise arbeitet die Rolltreppe nicht, sondern plagt sich etwas geräuschvoll wie ihre Brüder in Russland. Kein Wunder, stammt sie doch wie ihre Pendants in der Moskauer Metro aus den 1930er Jahren.

Schon alleine aus diesem Grund sollte man den Weg durch den St.-Anna-Tunnel einmal hinter sich gebracht haben. Vor allem auch dann, wenn man es nicht durch den Elbtunnel in Hamburg geschafft hat. Auch in Antwerpen muss man nämlich ziemlich lange „unter Wasser“ gehen – über einen halben Kilometer sind von der einen zur anderen Uferseite zu absolvieren.

  • Antwerpen St.-Anna-Tunnel
  • Antwerpen St.-Anna-Tunnel
  • Antwerpen St.-Anna-Tunnel
  • Antwerpen St.-Anna-Tunnel

Und dann wäre natürlich noch der Blick „von drüben“ auf das Stadtzentrum von Antwerpen.

Gleich beim Terminal befindet sich auch die Burg Het Steen. Bei meinem Besuch war sie noch eingezäunt, sie kann ab 2020 aber wieder besichtigt werden.

5. in die Stadt der Zukunft zuckeln: das aber mit der Nostalgiestraßenbahn

Nächster Stop meiner Antwerpen Sehenswürdigkeiten-Tour: das alte Hafenviertel, das sich nun zum neuen Architektur-Hot Spot gemausert hat. Wo seit den 1950er Jahren durch die neue Hafenkonkurrenz der Verfall Einzug hielt, haben sich die alten Speicher nun in Luxuswohnungen, Büros und Cafés verwandelt.

Wie man hinauskommt in die Stadt der Zukunft? Nichts schöner als das – mit der Zuckelbahn! Zuerst geht’s noch mit der „normalen“ Straßenbahn hinauf, für die Besichtigungstour zum neu entstehenden Stadtviertel darf man dann allerdings in den 70er einsteigen.

  • Antwerpen Straßenbahn
  • Antwerpen Straßenbahn
  • Antwerpen Straßenbahn
  • Het Eilandje
  • Het Eilandje
  • Het Eilandje

Und das ist WOW in Antwerpen! Die doch so moderne Stadt ist eine der wenigen, die noch richtig alte Garnituren im Einsatz hat! So charmant – das haben wir nicht mal mehr in Wien! Bei der Betätigung des Haltestops blinkt oben ein Licht, und auch die Anzeige in den Stationen versprüht ärgsten Nostalgie-Charme.

Dieses Erlebnis zieht sich allerdings durch ganz Antwerpen – nein, ganz Flandern. Die anachronistischen Überkopf-Anzeigeknöpfe in der Antwerpener Metro werfen einen gefühlt gleich ganze 100 Jahre zurück. Und die Küstenbahn am belgischen Zugang zur Nordsee ist sowieso ein ganz eigener Hit. Wenn ich da an die im Vergleich hypermodernen Straßenbahnen gleich ums Eck in Rotterdam denke….

Antwerpen Metro

das MAS – eine Kopie der Elphi?

Aber erstmal befinde ich mich wie schon im St.-Anna-Tunnel gefühlt in Hamburg. In Antwerpen haben sie mit dem MAS und seiner wellenförmigen durchsichtigen Außenfassade eine Kopie der Hamburger Elbphilharmonie hingestellt.

Auf Het Eilandje befindet sich im MAS („Museum aan de Stroom“) eine Sammlung der (Seefahrts-)Geschichte Antwerpens. Das alte Lagerhaus aus dem 16. Jahrhundert mit der roten Sandsteinfassade wurde „aufgestockt“, in jedem Stock befindet sich eine andere Ausstellung.

Ebene 10 ist für Touristen wie mich perfekt, dort wartet die Panoramaebene mit bestem Ausblick. Gut, dass sie hier keinen Lift eingebaut haben, so kann man auf den Zwischenplattformen bis zum zehnten Stock jedes mal eine andere Seite Antwerpens – soll heißen andere Aussicht – genießen.

  • Antwerpen Städtetrip Sehenswürdigkeiten MAS Aussichtsplattform
  • Antwerpen Städtetrip Sehenswürdigkeiten MAS Aussichtsplattform
  • Antwerpen Städtetrip Sehenswürdigkeiten MAS Aussichtsplattform
  • Antwerpen Städtetrip Sehenswürdigkeiten MAS Aussichtsplattform

Was noch nett ist am MAS? Die 3.185 Antwerpse handjes, die auf der Fassade angebracht sind.

Anfahrt: mit der Straßenbahn Nr. 7 bis zum MAS, danach aus nostalgischen Gründen mit dem 70er ein Stück weiter hinauf und dort das Viertel ansehen, das gerade neu in der alten Speicherstadt entsteht.
In der Nähe des MAS befindet sich aus das Red Star Line Museum, das sich der Geschichte der Auswanderer widmet.

6. in die Vergangenheit reisen: zu einer der Top Sehenswürdigkeiten von Antwerpen

Das Regenwetter killte leider meinen Zeitplan – und ich habe es nicht in eine der Top Sehenswürdigkeiten in Antwerpen geschafft. Die einzige erhaltene Buchdruckerei aus dem 16./17. Jahrhundert ist sogleich auch die bedeutendste Europas. Denn: hier hat die originale Gutenberg-Bibel ihr Zuhause!

Aber zumindest einen Blick in den schönen Garten der alten Druckerei konnte ich bei meiner Antwerpen Städtereise werfen.

Museum Plantin-Moretus

Im UNESCO Weltkulturerbe Museum Plantin-Moretus wird der Weg zum Buch im 17. Jahrhundert erläutert.

7. selber lenken: nämlich das Schiff der Hafenrundfahrt beim Antwerpen Städtetrip

Ich kenne Hafenrundfahrten in Hamburg und Rotterdam. Aber nirgends war sie bis dato so toll wie hier in Antwerpen. Warum?

Das Highlight der Antwerpener Hafenrundfahrt ist die Steuerkajüte des Kapitäns. Diesem darf man nämlich nicht nur beim Manövrieren des Ausflugsschiff durch den Hafen über die Schulter sehen. Sondern auch selbst Hand anlegen! Und zwar am Steuerrad – ja, dieses gibt es hier tatsächlich noch, obwohl ansonsten natürlich alles elektronisch geregelt ist.


was man bei der Antwerpener Hafenrundfahrt zu sehen bekommt

Aufgrund der Tiefe der Schelde hat Antwerpen den zweitgrößten Hafen der EU aufzuweisen – gleich nach dem Hafen von Rotterdam. Mit diesem ist es sogar über unterirdische Rohöl-Pipelines verbunden.

Weit ist man hier nicht mehr von der Nordsee entfernt – und auch nicht vom Nachbarn. Auf unserem Niederlande Roadtrip sind wir nur wenige Kilometer nördlich des Antwerpener Hafens unterwegs. Und der geht auch tatsächlich bis hinaus zur niederländischen Grenze.

Start des Hafenabenteuers ist in „Londen“ am Kattendijkdok. Über die imposante HafenbehördeZaha Hadid hat dem alten Feuerwehrgebäude recht markig einen Glaskubus in Form eines Schiffs aufgesetzt – geht es zu einer kleinen Rundtour durch den Hafen.

Vom Umschlagplatz für Bananen, Kiwis und Kakao (über 50% des Kaffees für den europäischen Markt landet in Antwerpen) kommen wir an Raffinerien für Exxon Mobil, Esso und Total vorbei. Aber auch an Allwetterhäfen sowie Trockendocks für kleinere Rhein-Schiffe.

  • Hafenrundfahrt Antwerpen
  • Hafenrundfahrt Antwerpen
  • Hafenrundfahrt Antwerpen
  • Hafenrundfahrt Antwerpen
  • Hafenrundfahrt Antwerpen
  • Hafenrundfahrt Antwerpen
  • Hafenrundfahrt Antwerpen
  • Hafenrundfahrt Antwerpen
  • Hafenrundfahrt Antwerpen
  • Hafenrundfahrt Antwerpen
  • Hafenrundfahrt Antwerpen

Wer gerne das (Kapitäns-)Steuer in der Hand hat, sollte die Hafentour mit Flandria machen. Abfahrt ist am Kattendijkdok, die Route führt über Albertdok, Leopolddok und Hansadok wieder retour über das 5. Hafendok.


mehr zu einer weiteren Hafenstadt „ums Eck“

Rotterdam Wochenende

Ich habe mich bei einem anderen Aufenthalt in Rotterdam umgesehen und dabei von auf den Kopf stehenden Häusern bis zu einer utopischen Markthalle viel Cooles entdeckt: Rotterdam Wochenende

mehr Städtereisen-Tipps

wo ich aktuell unterwegs bin: Ausgeflogen auf Facebook


https://www.ausgeflogen.at/