CHALKIDIKI ROADTRIP: wo man hier am schönsten Urlaub machen kann

Urlaub dort, wo Griechenland nicht wie Griechenland aussieht: ein Roadtrip zu den schönsten Orten und schönsten Stränden auf der Chalkidiki


Noch einmal Sommer, Sonne Strand und Meer, bevor der Winter kommt: deswegen hat es uns nach Griechenland getrieben. Unser Urlaub am ägäischen Meer entwickelte sich dann allerdings in einen kleinen Chalkidiki Roadtrip.

So viel gabs zu sehen und entdecken in einem Stück Griechenland, das eigentlich gar nicht viel mit dem Klischee blau-weißen Inselfeelings zu tun hat.

Ausgeflogen auf der Chalkidiki: versteckte Buchten, Serpentinenstraßen – und viele Ziegen

Chalkidiki – wo Griechenland nicht wie Griechenland aussieht

Wir sind auf unserem Chalkidiki Roadtrip im nordgriechischen Zentralmakedonien unterwegs – dem Land von Aristoteles und Alexander dem Großen.

Sowohl auf den Fingern der Halbinsel, als auch im Hinterland der Küste werden wir von der gebirgigen Landschaft überrascht. Richtiges Balkanfeeling inklusive.

Serpentinen fahren wir auf diesem Roadtrip genug. Nicht nur im hügeligen Hinterland auf rund 1.000 Metern – auch auf den beiden ersten Fingern der Chalkidiki, Kassandra und Sithonia – gehts durchaus rauf und runter.

Dennoch finden wir auf der Chalkidiki genügend wunderschöne Meeresbuchten und schöne Sandstrände vor.

Chalkidiki Roadtrip

Orte von denen wir noch nie gehört haben

Dass wir auf der Chalkidiki auf einem eher untypischen Eck Griechenlands unterwegs sind, zeigt sich auch darin, dass mir die Namen der Meeresbuchten absolut unbekannt sind.

Wir sind bei unserem Roadtrip sowohl am Toronäischem und Singitischem Golf (zwischen den Fingern), aber auch am Strymonischen und Thermäischen Golf im Osten und Westen der Chalkidiki unterwegs.


Betonverbrechen – aber anders

Und natürlich steht die Frage im Raum: haben sich die Folgen der griechischen Wirtschaftskrise auch auf diesem schönen Flecken Land bemerkbar gemacht?

Natürlich. Denn unendlich viele der unfertigen Ferienhäuser an den Stränden der Chalkidiki-Finger stehen seit 2010 als Betonruinen da. Wir kommen sogar an ganzen Urlaubsdörfern vorbei, die nur mehr aus Betonruinen bestehen.

In den meisten Fällen handelt es sich allerdings um Ferienhäuser der Einheimischen. Auf der Chalkidiki findet man die üblichen südlichen Betonverbrechen in Form von überdimensionierten Bettenburgen gottseidank selten. Vor allem der zweite Finger Sithonia hat uns hier mit seiner noch recht gut erhaltenen Urtümlichkeit bezaubert.


viele Lost Places & Lost Animals

Aber: nicht nur Urlaubshäuser stehen leer, auch viele Gewerbebauten am Straßenrand sind als Zeuge der Finanzkrise übergeblieben. Neben leeren Tankstellen gewöhnen wir uns auch recht schnell an diverse Auto- und Bootsruinen.

An manchen Orten trägt so ein verfallenes Gebäude gleich zum Charme des Platzes bei – so z.B. am Possidi Beach auf Kassandra (dem ersten Finger).

Die obligatorischen streunenden Hunde und Katzen sind sicherlich keine Erscheinung der Wirtschaftskrise. Uns zerreißt es das Herz, diese vielen auf sich alleine gestellten Tiere überall in Massen zu vorzufinden.

1. unterwegs in Griechenland


Autofahren in Griechenland

Die Griechen nehmens wie zu erwarten nicht allzu genau mit den Regeln im Straßenverkehr. Balkanfeeling – und dies sicherlich nicht nur als Folge der Wirtschaftskrise – kommt auch hier bei den vielen alten Schüsseln und verrosteten Pick Ups auf.


Beschilderung

Wie man sich beim Autofahren in Griechenland zurechtfindet? Nun, nicht allzu schwer. Ein paar Bekannte aus dem Mathematikunterricht helfen immer beim Entziffern der griechischen Schrift.

Wegweiser und Schilder sind auf den großen Durchzugsstraßen sind durchgehend in griechischer und lateinischer Schrift angeschrieben. Und auf den Landstraßen folgt auf das griechische Schild dann meist eines in lateinischer Beschriftung.

unterwegs in Griechenland mit dem Auto Beschilderung Schrift

Wegbegleiter am Straßenrand

Das, was uns bei unserem Griechenland Roadtrip am Öftesten unterkommt: die zahllosen Bildstöcke am Straßenrand, die mal herrlich gepflegt, mal wunderbar verfallen sind.

2. was wir bei unserem Chalkidiki Urlaub gesehen haben

  • Ganz viele versteckte Meeresbuchten und Sandstrände – dafür sind wir ja schließlich auf die Chalkidiki gekommen.
  • Aber auch unerwarteterweise viele Serpentinenstraßerl, auf denen es unser kleines Mietauto so richtig herumgebeutelt hat.
  • Auch ganz viel Wald – vor allem im nördlichen Teil der Halbinsel rund um den Cholomondas Höhenzug.
  • Den Athos!! wir (bzw. ich) durften zwar nicht dort hin – den Anblick vom zweiten Finger auf den aus Meer und Dunst aufragenden Götterberg werde ich aber so schnell nicht vergessen.
  • Unzählige Bienenstöcke auf Sithonia – aber auch unzählige Ziegenherden.
  • Auch in die griechische und christliche Mythologie und Geschichte dürfen wir eintauchen: wir besuchen den Geburtsort des Philosophen Aristoteles und die Kapelle des Apostel Paulus – und chillen auf Poseidon Beach (und es gäbe hier noch so viel mehr).
  • Und in Thessaloniki nehmen wir zwar nicht die Sehenswürdigkeiten, aber doch eine unglaubliche Erinnerung mit nach Hause.

3. die Route unseres Roadtrip auf der Chalkidiki


auf den Fingern der Chalkidiki haben wir uns vor allem Sithonia angesehen

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

auch den nördlichen Teil der Halbinsel haben wir uns angesehen

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

4. Rundreise auf den drei Fingern der Chalkidiki

Auf Kassandra – dem touristischen ersten Finger – stolpern wir in Afitos ins Dorfleben hinein, dafür auf Possidi Beach in einen Lost Place.

Auf Sithonia – dem zweiten Finger – lassen wir uns dann von Bergstraßerln, versteckten Buchten und verstaubten Straßen, vielen Ziegen, vielen Bienenstöcken am Straßenrand, und malerischen Fischerdörfern verzaubern.

Den abgelegenen Sandstrand von Poseidon Beach genießen wir ebenso wie die Strandpromenade in Sarti.

Und der Blick auf den Götterberg Athos nimmt uns dann nachhaltig in Beschlag.


Chalkidiki Finger

Unterwegs auf Kassandra & Sithonia zum Nachlesen: die Chalkidiki Finger.

5. Serpentinenritt auf Makedonien

Im nördlichen Teil der Chalkidiki sind wir dort unterwegs, wo Griechenland aus Berg und Wald besteht. Aber auch an einer antiken Ausgrabungsstätte – dem Geburtsort des Philosophen Aristoteles – kommen wir vorbei.

Über die Straße nach Thessaloniki stoßen wir hier im zentralmakedonischen Raum richtig ins Balkanfeeling hinein. Und in Thessaloniki dann selbst in einen riesigen Stau, der uns zwar die Sehenswürdigkeiten der Stadt vorenthält, aber mit anderen Überraschungen aufwartet.


Makedonien Thessaloniki

Von der Antike in die Megacity zum Nachlesen: Serpentinenritt auf Makedonien.

6. die schönsten Strände der Chalkidiki

Wir sind auf unserem Chalkidiki Roadtrip Ende Oktober unterwegs. Natürlich sind die Strände zu Saisonende bereits verlassen, aber die versteckten Buchten, die wir gefunden haben, sollen auch im Sommer nicht überlaufen sein.

Unser Favourite auf Kassandra ist Possidi Beach an der Westküste der Insel. Auf Sithonia finden wir an der Westküste den zwischen Schotterpisten versteckten Strand von Poseidon Beach. Auf der Ostküste überschlagen sich die abgelegenen Buchten nach Sarti überhaupt. Wir legen lieber einen Kaffeestop am Strand von Sarti ein.

Die schönsten Strände auf den Fingern der Chalkidiki finden sich – inklusive Fotos – hier zum Nachlesen.

Weitere schöne Strände haben wir bei unserem Makedonien Roadtrip auf Stágeira – dem Geburtsort von Aristoteles – vorgefunden. Auch ein Stück weiter nördlich haben wir uns in Stavros am Strand aufgehalten.

gut zu wissen: meine Tipps für den Roadtrip auf Chalkidiki

  • wo übernachten
    Wir waren auf Kassandra, dem ersten Finger, stationiert. Warum? Das Hotel in Polychrono war günstig, und die Anreise vom Flughafen Thessaloniki kurz. Schöner wäre es allerdings am zweiten Finger gewesen: Sithonia ist urtümlicher und noch nicht so stark vom Tourismus beeinflusst wie Kassandra.
  • wo essen
    In Néa Potidea auf Kassandra haben wir nette Tavernen und Restaurants gefunden. In Kalamaria (Stadtteil von Thessaloniki) haben wir gute Calamari gegessen. Auch die kleinen Tavernen auf Pórto Koufó auf Sithonia haben uns angelacht.
  • Mietwagen und Autobahnmaut
    Unseren Mietwagen haben wir bei Alma Car Hire vorgebucht, die Station befindet sich in der Nähe des Flughafens auf dem Weg zur Kassandra. Bis zur Kassandra mussten wir keine Maut bezahlen, danach waren wir auf keinen Autobahnen mehr unterwegs.
  • weitere Tipps
    Wir waren Ende Oktober unterwegs, was die Infrastruktur (Tavernen) bereits etwas ausgedünnt hat. Speziell in kleinen Fischerorten daher aufpassen, wann sich der kleine oder große Hunger rührt. Am Besten nicht mehr nach 15 Uhr.